Sex im Intercity: Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Schwarzfahrerin durch Zugbegleiter

Sex im Intercity mit Schwarzfahrerin
GSW So, 01/24/2016 - 11:46
Hagen (mesh-web)  Ein Zugbegleiter der Deutschen Bahn AG wird verdächtigt, im Intercity Express zwischen Dortmund und Wuppertal am Montagnachmittag eine 17-jährige Schülerin sexuell missbraucht zu haben. 

Die in dem Fall ermittelnde Staatsanwaltschaft Hagen teilte am Donnerstag mit, was die !7-Jährige ihr berichtet hatte: Bei einer Fahrkartenkontrolle habe sie kein gültiges Ticket gehabt. Daraufhin habe der Zugbegleiter sie zur Zugtoilette gebeten und ihr gesagt, man könne über die Sache reden. Dort habe er dann sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen.
Die 17-Jährige stieg offenbar planmäßig in Wuppertal aus dem ICE aus und zeigte den Zugbegleiter nach einem Gespräch mit ihrem Freund an. Der Bahn-Mitarbeiter wurde dann in Frankfurt am Main vorläufig festgenommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft machte der Verdächtige noch keine Aussagen. Die ärztliche Untersuchung der Schülerin steht ebenfalls noch aus. Gegen den mutmaßlichen Täter wird wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung und der sexuellen Nötigung ermittelt. Er ist wieder auf freiem Fuß. Es bestehe keine Fluchtgefahr, da er einen festen Wohnsitz habe, so die Staatsanwaltschaft.
 
Quelle: StA/mesh-web/GSW  Bild: Erich Westendarp  / pixelio.de